Was wir machen

Was wir machen - und was nicht...

 

Die Neurologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von organisch begründbaren Krankheiten des zentralen

(Gehirn und Rückenmark) und des peripheren Nervensystems,

der Muskulatur und mit Störungen der Informationsübertragung zwischen diesen.

 

Häufige Erkrankungen in der Praxis sind exemplarisch:

Multiple Sklerose (MS)

 

Migräne und der (Spannungs-) Kopfschmerz

 

Parkinson-Syndrome

 

"Unruhige Beine" (Restless-Legs-Syndrom, RLS)

 

Zitterbeschwerden (v.a der essentielleTremor)

 

Myasthenia gravis (hängende Augenlieder + Doppelbilder)

 

Krankheiten einzelner und mehrerer peripherer Nerven

(z.B. das Karpaltunnel-Syndrom + Polyneuropathien)

 

Anfallskrankheiten (Epilepsien)

 

Gefäßkrankheiten des Gehirns (Schlaganfälle) und deren Folgen

 

Tumoren des Nervensystems

 

Gedächtnisschwäche (z.B. Demenzen)

 

 

ABGRENZUNG ZUR PSYCHIATRIE UND ORTHOPÄDIE

Das Fach NEUROLOGIE beschäftigt sich NICHT primär mit der Behandlung von seelischen Krankheiten wie Depressionen, Angststörungen, "burn-out", Psychosen und Suchterkrankungen

(-> Psychiatrie),

 

auch nicht 

 

mit Erkrankungen der Knochen, Sehnen und Gelenke

(-> Orthopädie, Chirugie).

Überlappungen mit diesen, aber auch anderen Fachrichtungen, kommen selbstverständlich vor und werden auch

entsprechend (mit-)behandelt.

 

 Individuelle Gesundheitsleistungen – kurz IGeL - also Leistungen, die Ärzte gesetzlich krankenversicherten Patienten gegen Selbstzahlung anbieten können - gibt es bei uns nicht.

 

Das heisst konkret: Sie bekommen die Leistung - "auf Karte",

ohne Zuzahlung - oder:

wir machen es nicht - dann müssen Sie aber auch nicht dafür

(extra) bezahlen.